Verletzungen

In diesem Kapitel wird Ihnen ein unangenehmes aber äußerst wichtiges Thema vorgestellt.
Gleich zu Beginn sei darauf hingewiesen, dass die folgenden Bilder zur Darstellung der Problematik sehr grausam erscheinen, aber notwendig sind. Das Grausame ist, dass diese schwerst verletzten Igel, die Sie sehen werden, immer noch leben und eines qualvollen Todes sterben, wenn sie nicht rechtzeitig gefunden werden, um ihnen helfen oder  sie zumindest human einschläfern zu lassen.
Vielen Tieren konnte trotz der Verletzungen geholfen werden. Noch mehr aber sind durch die schweren Verletzungen gestorben oder mussten vom Leiden erlöst werden.

Trotz dieser schwersten Verletzungen jammern diese Tiere nicht. Sie stöhnen nicht, sie schreien nicht, sie wimmern nicht. Sie ertragen diesen enormen Schmerz in ihrer eigenen Stille. Es sei darauf hingewiesen, dass fast alle diese Igel aus hauseigenen Gärten kamen.



Kontakt

Hallerey 39 (Tierschutzzentrum)
44149 Dortmund-Dorstfeld
Telefon (0231) 17 55 55
igelschutz-dortmund@web.de

Aktuelles & Termine

  • Besuch einer Fotografin

    Am 24. Oktober hatten wir auf der Beratungsstelle Besuch einer netten Naturfotografin. Sie hat...

  • Igelmuseum

  • Öffnungszeiten 2019

    Saison 2019/2020 ist vom 16. September 2019 bis 15. Januar 2020 Montag, Mittwoch, Freitag jeweils von...

  • Wer möchte uns helfen?

    Wir suchen engagierte Mitarbeiter, die bereit sind, ganzjährig kranke oder schwache Tiere bei sich zu...

Facebook

Besucheranzahl

bis heute:
423023